Entdecke die verborgenen Kräfte deines Hundes

Liebe Hundefreunde, mein Name ist Emanuel Beer. Ich lebe mit meiner Hündin Nairobi in Gotha, Thüringen.

Ich bin professioneller Verhaltenstrainer, Hundepsychologe und erfolgreicher Absolvent der Akademie für Tiernaturheilkunde (Schweiz).

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit dem Verhalten von Hunden, ihrer Beziehung zu Menschen, effektiven Therapiemethoden und den verhaltensbiologischen Grundlagen.

Das von mir entwickelte Beratungsprinzip ist eine sehr erfolgreiche, einfache Strategie, die nicht Probleme und Konflikte in den Vordergrund stellt, sondern positives Training, Vertrauen und zuversichtliches Denken.


Mit meiner Methode helfe ich dir

  • Verhaltensprobleme nachhaltig zu lösen und vorzubeugen
  • verborgene Fähigkeiten zu entdecken und deinen Hund besser kennenzulernen
  • eine entspannte und bewusstere Beziehung zu deinem Hund aufzubauen
  • die Intelligenz deines Hundes zu fördern
  • seelische Wunden zu heilen
  • so zu kommunizieren, dass dein Hund dich versteht
  • positive Emotionen zu wecken.

Fakt ist:

  • Der Hund ist ein Produkt aus Genetik, Umwelt und Erfahrungen. Nichts davon hat er sich selbst ausgesucht. Nur die Umwelt können wir durch Lernen verändern.
  • Echte Verhaltensstörungen sind eher selten. Oft handelt es sich um normales Hundeverhalten, das in seiner Ausprägung als störend oder unpassend empfunden wird.
  • Verhaltensprobleme sind nur in wenigen Fällen Ausdruck einer Krankheit. Meist zeigen sie eine Überforderung des Hundes.
  • Eine stabile und vertrauensvolle Beziehung zu seinem Hund stärkt die Gesundheit, fördert das Wohlbefinden, bekämpft Stress und sorgt für soziale Kontakte.
  • Hund und Mensch beeinflussen sich gegenseitig. Die Beziehung zueinander wird dabei maßgeblich vom Halter geprägt. Oft spiegeln Hunde auch die Stimmungen ihrer Bezugsperson. Das ist eine gute Nachricht: Du hast es selbst in der Hand, mit deinem Hund glücklich zu sein.
  • Gehorsam macht nur willenlos, Erziehung dagegen krisenfest: Ein gesunder Hund sollte in der Lage sein, mit unerwarteten Situationen und plötzlichen Reizen umgehen zu können. Das schafft ein Hund nur mit Erziehung – also gemeinsamer Arbeit, die auch Fähigkeiten und Intelligenz des Hundes berücksichtigt. So wird das Selbstbewusstsein gestärkt und Kreativität gefördert.
  • Eigenständige Hunde hören besser und sind entspannter. Wer dagegen nur ausführt ohne zu denken, kann Probleme nicht alleine lösen. Das macht unsicher, ängstlich und im schlimmsten Fall aggressiv.
  • Je mehr Beschäftigung, Erziehung und gemeinsame Zeit, umso seltener sind Verhaltensprobleme.
Hundetrainer in Gotha und Thüringen: Emanuel Beer mit Hund.
Hundetraining mit dem Futterdummy.

Was du brauchst: Geduld, Engagement und Konsequenz

Wir lernen gemeinsam, leicht verständlich und in einfachen Schritten. Ich begleite dich professionell und individuell.

Wir orientieren uns an dem, was für dich und deinen Hund machbar ist. Du bekommst keinen fertigen Plan übergestülpt und bist dann damit allein.

Ich stelle Selbstkompetenz in den Mittelpunkt. Herkömmliches Training hat oft zum Ziel, den Hund einzuschränken und mehr oder weniger gefügig zu machen. Ich möchte, dass du und dein Hund die gemeinsamen Kräfte nutzt, um Probleme zu lösen. Ihr werdet als Team durch Regeln, Grenzen und vielfältige Erfahrungen gelassener und selbstbewusster.

Keine halben Sachen: Meine Methode basiert auf einer ausführlichen Anamnese sowie einer ganzheitlichen und nachhaltigen Beratung, die nicht nur oberflächlich Abhilfe schafft, sondern auch nach Ursachen forscht.

Die Säulen meines Prinzips:

  • Positive Psychologie für alle Lebensbereiche.
  • Selbstkompetenzen mit Spiel und Achtsamkeit ausbauen.
  • Eine stabile Beziehung herstellen – Vertrauen schenken und Grenzen setzen.
  • Probleme mit wissenschaftlicher Verhaltensanalyse lösen.

Auf der Jagd nach gutem Verhalten

Ich arbeite mit positiven Trainingsmethoden. Sie sind bei Verhaltensproblemen sehr effektiv und verhindern gefährliche Nebenwirkungen, die bei konfrontativen, aversiven Techniken auftreten können. Den Hund in einer entspannten Lebenshaltung zu bestätigen, schafft beste Voraussetzungen für eine Verhaltensänderung.

Unter anderem arbeite ich nach den Prinzipien des „Progessive Reinforcement Trainings“ (PRT) von Emily Larlham, des „Behavior Adjustment Trainings“ (BAT) von Grisha Stewart und den Ideen zum Clickertraining von Emma Parsons.

Hundetraining mit Clicker.
Clickertraining: Erwünschte Verhaltensweisen effektiv verstärken.

Achte auf das Wohl deines Hundes

Egal, ob du dich für mich oder einen anderen Trainer entscheidest, merke dir deinem Hund zuliebe diese vier wichtigen Punkte:

  • Schnelle Erfolge bei der Lösung von Verhaltensproblemen zu versprechen, ist unseriös. Nachhaltige Veränderungen brauchen Zeit.
  • Wende bitte keine konfrontativen Methoden an. Sie erzeugen Angst und produzieren potenziell aggressive und verhaltensgestörte Hunde. Wenn du körperliche Züchtigung, Schreckreize, Stachelhalsband oder Ähnliches nutzen sollst, beende das Training.
  • Glaube keine Märchen, sondern der Wissenschaft: Der Hund ist kein Wolf. Allmächtige Alphatiere gibt es nicht. Hunde leben nicht in Rudeln und bilden keine feste Rangordnung aus.
  • Dein Hund ist nicht dominant. Dominanz ist keine Eigenschaft, sondern Merkmal einer Beziehung. Dein Hund kann nicht allein dominant sein, sondern nur in einer bestimmten Situation einem anderen Lebewesen gegenüber.

Darauf kommt es an, wenn du deinem Hund helfen willst:

Alternative Verhaltensweisen lernen.

Strategien zur Bewältigung schwieriger Situationen lernen.

Kompetenzen und Handlungsspielräume klären.

Eindeutig miteinander kommunizieren.

Den Hund Hund sein lassen. Er hat kein Gewissen, kennt keine Moral und will dich nicht ärgern. Hunde handeln biologisch sinnvoll.

Du bist Vorbild, Organisator und Krisenmanager. Dein Hund muss sich immer auf dich verlassen können.

Dein Hund braucht klare und verlässliche Regeln. Kläre Bedürfnisse und setze Grenzen.

Sieh die Beziehung zu deinem Hund wie die von Eltern zu ihren Kindern. Übernimm Verantwortung, denn dein Hund wird nie erwachsen. Eine stabile Beziehung bietet Sicherheit.

Denke positiv und belohne erwünschte Verhaltensweisen. Merke dir: Vor jedem „nein“ kommt immer ein „ja“.

 Wie ein „Problemhund“ entsteht

Mein Hund … hört nicht … bellt … verfolgt Autos … hütet die Kinder … reagiert aggressiv auf Fremde … pöbelt an der Leine … hat Angst vor lauten Geräuschen … kann nicht allein bleiben … pinkelt in die Wohnung … geht allein auf die Jagd … zieht an der Leine …

Entwickelt ein Hund problematische Verhaltensweisen, sind seine Menschen irgendwann frustriert, fühlen sich hilflos und geraten in eine Genervt-Gestresst-Spirale. Das Problem wird übermächtig und dominiert unbewusst die Beziehung zum Hund.

Muss ich meinen Hund abgeben?

Bloß nicht ins Tierheim: Hundetrainer in Gotha und Thüringen.

Weil so viel Energie und Aufmerksamkeit in das Problem investiert wird, finden sich viele Halter in einem Teufelskreis wieder. Der Familienfrieden ist in Gefahr, die Beziehung belastet und Gassigehen macht keine Freude mehr. Der Blick für die schönen, entspannten Momente ist getrübt.

Warum ist mein Hund nicht so brav wie der meines Nachbarn? Wird mir mein Vermieter kündigen? Muss ich meinen Hund wieder abgeben? Sich solche und ähnliche Fragen zu stellen, ist in Krisenzeiten völlig normal.

1000 gute Ratschläge

Wer zu viel weiterdenkt und grübelt, wie wohl alles werden wird, verschärft aber oft die Lage. Das Problem wird mit Horrorszenarien aufgeladen und dramatisiert: Streit mit der Partnerin, Stress mit den Nachbarn, Hund im Tierheim. Statt sich auf das Verhalten zu konzentrieren, wird dem Hund das Problem übergestülpt  – fertig ist der sogenannte „Problemhund“.

Zu allem Unglück sind da noch die Bekannten, die schon immer wussten, was zu tun ist. Es tobt ein Riesenlärm um Hund und Halter.

Sage STOPP!

Lass dich nicht ablenken. Vertraue auf dein Bauchgefühl. Hole dir professionelle Hilfe. Nur ein objektiver Berater kann euch effektiv bei der Problemlösung unterstützen und deinen Blick wieder befreien.

Kontakt zum Hundepsychologen

Logo Play bow e.V. Thüringen

Emanuel R. Beer engagiert sich ausschließlich im gemeinnützigen Verein Play Bow e.V. in Mitteltüringen. Nimm für weitere Information unverbindlich Kontakt auf:
Telefon 0 36 21 – 5 07 43 94
E-Mail info@beratung-hund.de
Webseite www.beratung-hund.de
Oder nutze das Kontaktformular rechts unten auf der Webseite.

Logo Berufsverband der Tierverhaltensberater und -trainer

Emanuel Beer ist Mitglied im Berufsverband der Tierverhaltensberater und -trainer e.V. (www.vdtt.org).

 

.

ATN Hundeverhaltensberatung Absolvent - Hundeverhaltensberatung Ausbildung - ATN Akademie

Impressum und Datenschutz