Entspannter Alltag, friedliche Konfliktlösung: Tagesseminar „Gewaltfreie und kooperative Kommunikation mit Hunden“

„Der Hund hat gefälligst zu machen, was ich sage – ohne Wenn und Aber.“ Mit dieser Überzeugung kann man in der Hundeerziehung prima scheitern. Wer Kommunikation für eine Einbahnstraße hält, fährt damit zuverlässig vor die Wand. Denn bedingungsloser Gehorsam, bei dem Befehle einfach so ausgeführt werden, kommt im biologischen Programm der Hunde nicht vor.

Vielmehr muss Kooperation gelernt werden – und zwar gemeinsam. Die Definition von Kommunikation trifft auch auf unsere Vierbeiner zu, sie ist „der Austausch von Signalen zum gegenseitigen Vorteil.“

Konflikte friedlich entschärfen

Aber wie gelingt eine funktionierende und verlässliche Verständigung, die der Schlüssel zu einer entspannten Beziehung ist? Wie können wir auch Konfliktsituationen friedlich  entschärfen?

Der Psychologe Marshall B. Rosenberg hat mit der „Gewaltfreien Kommunikation“ ein Handlungskonzept für Menschen entwickelt, das mittlerweile auf der ganzen Welt gelehrt und erfolgreich praktiziert wird – vor allem bei der Lösung von Konflikten. Im Kern geht es um eine einfühlsame, wertschätzende und kooperative Verständigung.

Während meiner Arbeit als Hundepsychologe, Verhaltenstherapeut und Mentaltrainer für Menschen mit Hund habe ich die vier Schritte der gewaltfreien Kommunikation zunächst unbewusst auch auf Mensch-Hund-Teams übertragen: Beobachtung, Gefühle, Bedürfnisse und Bitten.

Mensch und Hund: Neue Perspektiven

Von den positiven Wirkungen und nachhaltigen Veränderungen bin ich immer wieder begeistert und habe deshalb der gewaltfreien Kommunikation mit Hunden eine Struktur gegeben. Sie baut Vertrauen auf, ist bedürfnisorientiert und öffnet im Alltag und auch bei problematischem Verhalten wie Aggression, Angst oder Hyperaktivität neue Türen und Perspektiven.

Vor allem ist sie verlässlich und eindeutig und behebt damit ein häufiges Missverständnis zwischen Menschen und Hunden: Oft merken Hunde, dass wir etwas von ihnen wollen, wissen aber nicht genau, was es ist. Die Folgen sind Unsicherheit, Signale, die nicht ausgeführt werden, ein hoher Erregungslevel oder im schlimmsten Fall aggressives Verhalten.

Inhalte des Seminars „Gewaltfreie Kommunikation mit Hunden“:

Das eintägige Seminar „Gewaltfreie und kooperative Kommunikation mit Hunden“ besteht jeweils zur Hälfte aus Theorie- und Praxiseinheiten. Wir lernen einfach und verständlich, wie wir unsere Hunde im Alltag sinnvoll und nachhaltig unterstützen können, mit einer Umwelt zurechtzukommen, die sich weder ausgesucht, noch Einfluss darauf haben:

  • Was bedeutet gewaltfrei?
  • Kommunikation Mensch-Hund
  • Wahrnehmung und wertfrei beobachten
  • Emotionen und ihre Bedeutung für die Kommunikation
  • Bedürfnisse des Hundes und des Menschen
  • Training, Signale, Belohnungen

In den Praxiseinheiten üben wir gemeinsam mit euren Hunden Kommunikation, Wahrnehmung, Körpersprache, Leinentraining und Signaltraining.

Weitere Infos und Anmeldung auf der Homepage der Hundeschule Susanne Wille.

 

> Übersicht: Alle Kurse und Seminare